HANSE WERKSTÄTTEN, Stade

GRÜNE GELLERSEN

LANDFRAUENVEREIN SELSINGEN

LANDFRAUENVEREIN ALTES LAND

LANDFRAUENVEREIN STADE

LANDFRAUENVEREIN GROSSENWÖRDEN UND UMGEBUNG

LANDFRAUENVEREIN SITTENSEN

LANDFRAUENVEREIN PATTENSEN

GEMEINDE SAUENSIEK

DIAKONISCHES WERK, Hittfeld Winsen

STADT BUCHHOLZ

BBS, Soltau

GRUNDSCHULE, Jesteburg

DECK 2, Buxtehude

GRUNDSCHULE, Heidenau

JOBELMANN-SCHULE, Stade

ST. PAULUS, Buchholz

SAMTGEMEINDEBÜCHEREI, Jesteburg

LANDFRAUENVEREIN TOSTEDT

WANDELWOCHE, Lüneburg

NABU, Hanstedt/Salzhausen

LANDFRAUEN KEHDINGER MOOR

MÜHLENSCHULE, Holm-Seppensen

KULTURELLE LANDPARTIE, Wendland

STADTBÜCHEREI, Buchholz

KULTURBAHNHOF, Holm-Seppensen

Der Wohnzimmersonntag-Nachmittag war was ganz besonderes, sehr inspirierend und bleibt uns allen ganz lange in toller Erinnerung. Alex schafft es auf ganz wunderbare Weise, den Halb-Profi und auch den Amateur auf ihre Reise in ein unverpackteres Leben mitzunehmen. Wir waren alle sehr begeistert und legen jetzt los. Ganz besonders die Idee von Alex, dass man nicht alles auf einmal umsetzen muss, sondern vielleicht eine Idee pro Woche, hat sehr geholfen! Danke ! 

Corinna, BAnkkauffrau, nach einer WOHNzimmerrunde

Uhi…das war toll, das war wertvoll.
Lebe – lieber – unverpackt! 
Alex Miemczyk hat uns charmant und kurzweilig mitgenommen in ihren Alltag mit weniger Plastik – ohne dabei ständig den Zeigefinger zu heben. 
So viele Tipps und Ideen…
Efeu und Kastanien sehen wir mit anderen Augen, Frischkäse selber machen hörte sich mega leicht an und so eine Pflanze will ich auch im Bad haben!
Liebe Alex, vielen lieben Dank, dass du uns alle mitnimmst!

DECK 2 BUXTEHUDE, nach einem Vortrag

“Der Vortrag “Plastikmüll? Ohne uns.” hat mir noch einmal sehr deutlich gemacht, wie drängend das Plastikproblem ist. Und die vielen praktischen Lösungen für den Lebensalltag haben mir gezeigt, wie einfach es für mich ist, Plastik zu vermeiden, ohne zeitaufwändige Recherchen und eigenes Ausprobieren.”

Klaus, Unternehmer, nach einem Vortrag


“Seit dem Vortrag von Alex fällt mir beim Einkaufen noch mehr auf, wo ich vielleicht die Verpackung einsparen kann. Mittlerweile bin ich stolze Besitzerin von Obstnetzten, habe coole Seifenschalen gefunden, hole die Milch direkt beim Bauern (das geht tatsächlich heute noch!) und war positiv überrascht, daß bei der letzten Abholung vom gelben Sack nur zwei statt vier Säcke vor der Tür standen. Wir sind infiziert.”

CHristiane, heilpraktikerin, nach einem Vortrag